Standard des Berger de Brie

Deutsch

Siehe auch den Standard von 1988 sowie einen Vergleich beider Fassungen.

Français

Le Standard de 1988.

English

English translation not yet available. Refer to the Standard of 1988.

Standard des Berger de Brie
Herkunft: Frankreich

Datum des Inkrafttretens: 01.01.2008
Verwendung: Hüte- und Wachhund

F.C.I.-Klassifizierung: Gruppe 1 (Hütehunde und Treibhunde, ausgenommen Schweizer Sennenhunde) - Sektion 1 (Schäferhunde, mit Arbeitsprüfung)

Publication Cynophilie Française 3t2007 page 92
Standard du Berger de Brie
Origine: France

Date de publication du standard d'origine en vigueur: 01/01/2008
Utilisation: Chien de berger et de garde.

Classification: Groupe 1: Chiens de berger et de bouvier (sauf chiens de bouvier suisse). Section 1: Chien de berger. Avec épreuve de travail.

Kurzer historischer Überblick

Der Berger de Brie wurde sehr lange Zeit als "Hütehund des französischen Flachlandes" bezeichnet. Im Jahre 1809 erschien er im "Handbuch der Landwirtschaft" des Abbé Rozier erstmalig unter dem Namen "Hund aus der Brie". Er wird auf seine Eignung zum Führen und Bewachen von Herden hin gezüchtet und selektioniert. Er wurde von der französischen Armee während der beiden Weltkriege verwendet und diente unter anderem als Wachhund sowie als Sanitätshund, um Verletzte auf den Schlachtfeldern zu suchen.

Bref apercu historique

Très longtemps connu sous l'appellation de Chiens de Berger français de Plaine. C'est en 1809, dans le "concours complet d'agriculture" de l'abbé Rozier, que nous voyons apparaître pour la première fois le nom de chien de Brie. Il a été élevé et sélectionné pour ses aptitudes à conduire et à garder les troupeaux. Il a également été utilisé par l'armée française pendant les deux guerres mondiales, il fut entre autre sentinelle et chien ambulancier recherchant les blessés sur les champs de bataille.

Allgemeine Erscheinung

Der Briard ist ein rustikaler, geschmeidiger, muskulöser und gut proportionierter Hund, lebhaft und aufgeweckt.

Aspect général

Le Briard est un chien rustique, souple, musclé et bien proportionné, vif et éveillé.

Hauptproportionen

Der Berger de Brie hat eine mittellange Statur. Die Länge des Körpers von der Schulter bis zum Hinterteil muß etwas größer sein als die Widerristhöhe. Der Kopf ist lang, seine Länge beträgt zwei Fünftel der Widerristhöhe. Die Länge des Schädels beträgt etwas weniger als die halbe Kopflänge. Schädel und Nasenrücken haben die gleiche Länge.

Proportions importantes

Le Berger de Brie est un chien médioligne. La longueur du corps, de la pointe de l'épaule à la pointe de la fesse doit être légèrement supérieure à la hauteur au garrot. La tête est longue: 2/5 de la hauteur au garrot. La largeur du crâne est légèrement inférieure à la moitié de la longueur de la tète. Le crâne et le chanfrein sont de même longueur.

Verhalten und Charakter

Der Berger de Brie zeigt ein ausgeglichenes Verhalten und ist weder aggressiv noch ängstlich.

Charakterlich soll der Berger de Brie klug und unerschrocken sein.

Comportement/caractère

Le Berger de Brie a un caractère équilibré, ni agressif, ni peureux.

Le caractère du Berger de Brie doit être sage et hardi.

Kopf

Der Kopf ist kräftig und lang. Seine Behaarung bildet Kinnbart, Schnauzbart und Augenbrauen aus. Die Augenbrauen verschleiern leicht die Augen. Im Profil betrachtet, verlaufen die Linien von Schädel und Nasenrücken parallel.

Tête

Forte, longue, garnie de poils formant barbe, moustache, sourcils voilant légèrement les yeux. Vue de profil, les lignes du crâne et du chanfrein sont parallèles.

Schädelbereich

Der Schädel ist kräftig und, im Profil gesehen, ganz leicht gerundet.

Der Stop (Stirnabsatz) ist deutlich ausgeprägt und liegt mittig zwischen Hinterkopf und Nasenspitze.

Région cranienne

Crâne: Fort, très légèrement arrondi vu de profil.

Stop: Marqué, à égale distance de l'occiput et de l'extrémité du nez.

Gesichtsbereich

Die Nase ist kräftig. Die Nasenlöcher sind geöffnet. Der Nasenschwamm (Nasentrüffel) ist immer schwarz, außer bei blauen Hunden, die einen blauen oder bläulichen Nasenschwamm besitzen.

Der Fang ist kräftig, ausreichend breit und nie spitz. Sein Ende ist eher quadratisch. Die Lippen sind geschlossen.

Die Kiefer sind stark, das Gebiß bildet eine Schere, die Zähne sind weiß.

Der Nasenrücken ist gerade.

Die Augen liegen horizontal, sind gut geöffnet, eher groß und von dunkler Farbe. Bei blauen Hunden sind leicht helle Augen zulässig.

Die Ohren sind hoch angesetzt, nicht eng anliegend und eher kurz. Die Länge des Ohrknorpels muß gleich der halben Kopflänge oder etwas kürzer sein. Die Ohren sind immer flach und mit langem Fell bedeckt. Sind die Ohren (in Ländern, wo dies gestattet ist) kupiert, müssen sie gerade getragen werden und sich weder aufeinander zu noch voneinander weg neigen.

Région faciale

Truffe: La truffe est forte. Les narines sont bien ouvertes. La truffe est toujours noire sauf chez les chiens bleus qui ont la truffe bleue ou bleuâtre.

Museau: Le bout de museau est plutôt carré. Le museau est fort, suffisamment large et jamais pointu. Lèvres jointives.

Mâchoires, dents: Mâchoires Fortes ; dents blanches. Articulé en ciseaux.

Chanfrein: Droit.

Yeux: Horizontaux, bien ouverts, plutôt grands, de couleur foncée. Chez les sujets bleus, les yeux légèrement plus clairs sont admis.

Oreilles: Attachées haut, non plaquées et plutôt courtes si elles sont laissées naturelles. La longueur du cartilage de l'oreille non coupée doit être égale ou légèrement inférieure à la moitié de la longueur de la tête. Les oreilles sont toujours plates et couvertes de poils longs. Si elles sont coupées, dans les pays où cette pratique n'est pas interdite, elles doivent être portées droites, ni divergentes, ni convergentes.

Hals

Der Hals ist muskulös und von den Schultern abgesetzt.

Cou

Cou musclé et dégagé des épaules.

Körper

Die Oberlinie des Rückens ist gerade. Die Lendenpartie ist kurz und fest.

Die Kruppe fällt etwas ab und ist leicht gerundet.

Die Brust ist breit und lang, reicht bis auf die Höhe der Ellbogen und ist an den Seiten gut gewölbt.

Corps

Ligne du dessus: Le dos est droit. Le rein est court et ferme.

Croupe: Peu inclinée, de forme légèrement arrondie.

Poitrine: Large et longue, bien descendue jusqu'aux coudes; côtes bien cintrées.

Rute

Die Rute wird niedrig getragen, reicht mindestens bis zum Sprunggelenk, und hat keine seitliche Abweichung. Sie bildet einen leichten Haken in Form eines J. In der Bewegung kann sie etwas höher getragen werden, bis zur verlängerten Rückenlinie.

Queue

Entière, portée bas, elle descend au moins jusqu'à la pointe du jarret, sans déviation, formant un léger crochet en forme de J. En action, la queue peut être portée au plus haut dans le prolongement de la ligne du dessus.

Gliedmaßen

Die Gliedmaßen sind muskulös, haben einen kräftigen Knochenbau und stehen lotrecht.

Membres

Bien musclés avec forte ossature et aplombs réguliers.

Vorderläufe

Die Schultern sind schräg, gut gewinkelt, mittellang und dicht an der Brustwand getragen.

Die Ellbogen liegen parallel zur Körperachse.

Der Vorderarm ist gerade und muskulös.

Die Mittelhand ist, im Profil gesehen, leicht geneigt.

Die Pfoten sind kräftig, rund und stehen in Richtung der Körperachse. Die Krallen sind immer schwarz und die Ballen sind hart. Die Zehen müssen eng stehen und gekrümmt sein.

Membres anterieurs

Epaules: Obliques, bien angulées, moyennement longues, bien appliquées contre la paroi thoracique.

Coudes: Dans l'axe du corps.

Avant bras: Droits et musclés.

Métacarpes: Légèrement inclinés, vus de profil.

Pieds: Forts, ronds et bien dans l'axe du corps. Les ongles sont toujours noirs et les coussinets sont durs. Les doigts doivent être serrés et bien cambrés.

Hinterläufe

Die Oberschenkel sind muskulös.

Die Sprunggelenke sind nicht zu dicht am Boden und gut gewinkelt.

Der Mittelfuß steht, von hinten gesehen, völlig senkrecht.

Die Pfoten sind kräftig und rund. Die Krallen sind immer schwarz und die Ballen sind hart. Die Zehen müssen eng stehen.

Aus Tradition haben die Hütehunde ihre doppelten Afterkrallen erhalten. Sie bestehen aus getrennten Daumengliedern mit Krallen und sind dicht am Fuß angesetzt.

Membres posterieurs

Cuisses: Musclées.

Jarrets: Pas trop près de terre et bien coudés.

Métatarses: Parfaitement verticaux, vus de derrière.

Pieds: Forts, ronds. Les ongles sont toujours noirs et les coussinets sont durs. Les doigts doivent être serrés.

Ergots: Par tradition, les bergers ont tenu à conserver le double ergot. Les ergots forment des pouces bien séparés avec ongles, assez près du pied.

Gangwerk

Der Gang ist regelmäßig, geschmeidig und harmonisch, sodaß der Hund seine Fortbewegung und seine Arbeit mit einem Minimum an Kraftanstrengung und Ermüdung bewältigt. Der Berger de Brie muß mit weitausgreifendem Schritt und gutem Schub aus der Hinterhand traben.

Allures

Régulières, souples, harmonieuses, de façon à ce que le chien effectue ses déplacements et son travail avec le minimum d'efforts et de fatigue. Le Berger de Brie doit avoir un trot allongé avec une bonne amplitude du mouvement et une bonne poussée de l'arrière.

Behaarung

Das Fell ist gedreht, lang und trocken, ähnlich dem Ziegenhaar, mit leichter Unterwolle.

Die Fellfarbe ist schwarz, fauve, fauve mit leichter bis mittlerer Charbonnierung, grau oder blau. Ein warm fauves Fell kann Aufhellungen an den Extremitäten und eine sandfarbene Abstufung an schrägen Partien zeigen. Das schwarze, graue oder blaue Fell kann an denselben Stellen einen helleren Unterton zeigen. Alle Fellfarben dürfen mehr oder weniger ergrauen.

Robe

Poil: Flexueux, long, sec (genre poil de chèvre) avec un léger sous-poil.

Couleur: La robe est noire, fauve, fauve charbonné (légèrement à moyennement) souvent masquée, grise ou bleue. La robe d'un fauve chaud peut présenter un éclaircissement ton sur ton aux extrémités et sur les parties déclives (fauve marqué de sable). La robe noire, la robe grise et la robe bleue peuvent présenter de même des parties plus claires ton sur ton. Toutes les robes peuvent plus ou moins grisonner.

Größe

Rüden messen am Widerrist 62 bis 68 Zentimeter, Hündinnen 56 bis 64 Zentimeter.

Taille

Mâle: 62 cm à 68 cm au garrot.
Femelle: 56 cm à 64 cm au garrot.

Fehler

Jede Abweichung vom zuvor Gesagten muß als Fehler angesehen werden, der entsprechend seiner Schwere und den Folgen für Gesundheit und Wohlergehen des Hundes bestraft wird.

Defauts

Tout écart par rapport à ce qui précède doit être considéré comme un défaut qui sera pénalisé en fonction de sa gravité et de ses conséquences sur la santé et le bien-être du chien.

Schwerwiegende Fehler

  • schwere Fehler in der Lotstellung der Gliedmaßen
  • insgesamt zu helles Fell

Defauts graves

  • Défauts graves d'aplombs.
  • Ensemble de la robe trop claire.

Zuchtausschließende Fehler

  • aggressiver oder ängstlicher Hund
  • nicht ausgeprägter Stop
  • Nasenschwamm in anderer Farbe als schwarz oder blau; Ledernase
  • Unter- oder Überbiß ohne Kontakt der Schneidezähne; Fehlen zweier unterer Prämolarer 4 (P4) oder Fehlen von drei oder mehr Zähnen, welche auch immer es seien, wobei die P1 nicht berücksichtigt werden
  • Augen zu hell (gelb) oder verschiedenfarbig
  • Ohren gerollt oder zu tief unter der Augenlinie angesetzt, zu kurz behaart, angeborene Stehohren
  • Rute jagdhornartig über dem Rücken getragen oder senkrecht aufgestellt
  • einfache Afterkralle oder gänzliches Fehlen der Afterkrallen
  • Fell unzureichender Länge (kürzer als 7 Zentimeter), weich oder wollig; Farbe weiß, kastanienbraun, mahagoni oder in zwei verschiedenen Farben; weiße Streifen oder weißes Fell an den Enden der Gliedmaßen; fauves Fell mit Mantel oder charbonniertem Mantel
  • Größe außerhalb der Limits mit einer Toleranz von 2 Zentimetern nach oben oder 1 Zentimeter nach unten
  • betrügerische Veränderungen des Hundes oder Spuren solcher Manipulationen durch Substanzen oder durch Chirurgie

Jeder Hund mit offensichtlichen körperlichen oder Verhaltensanomalien wird disqualifiziert.

Rüden müssen zwei normal entwickelte Hoden besitzen, die sich vollständig im Scrotum befinden.

Defauts éliminatoires

  • Chien agressif ou peureux.
  • Stop effacé.
  • Truffe d'une autre couleur que noir ou bleu; présence de ladre.
  • Prognathisme inférieur ou supérieur avec perte de contact des incisives; absence de 2 PM4 inférieures ou absence de 3 dents et plus quelles qu'elles soient (les PM1 ne sont pas prises en compte).
  • Œil trop clair (jaune), vairon.
  • Oreilles papillotées, attachées trop bas en dessous de la ligne de l'oeil, couvertes de poil ras, droites naturellement.
  • Queue portée sur le dos en cor de chasse ou dressée verticalement.
  • Ergot simple ou absence totale d'ergots aux membres postérieurs.
  • Robe: poil de longueur insuffisante (moins de 7 cm), poil mou ou laineux. Couleur blanche, marron, acajou; robe de deux couleurs distinctes; liste blanche, poils blancs à l'extrémité des membres, robe fauve à manteau, robe fauve à manteau charbonné.
  • Taille en dehors des limites indiquées avec tolérance de 2 cm en plus et 1 cm en moins.
  • Modification frauduleuse du chien ou trace de telles pratiques par l'emploi de substances ou par la chirurgie.

Tout chien présentant de façon évidente des anomalies d'ordre physique ou comportemental sera disqualifié.

NB: Les mâles doivent avoir deux testicules d'aspect normal complètement descendus dans le scrotum.

Copyright (c) für diese Übersezung des französischen Originaltextes 2008 Thomas Bez <bez@tedesca.net>. Diese Übersetzung ist nicht autorisiert. Kopieren, Verbreiten und/oder Modifizieren dieser Übersetzung ist unter den Bedingungen der GNU Free Documentation License, Version 1.2 oder einer späteren Version, veröffentlicht von der Free Software Foundation, erlaubt. Siehe die Lizenzbedingungen unter http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html.

Source: Association du Berger de Brie
http://www.briards-fr.com


http://www.briard.net/standard/ (2019-03-20T10:18:15+01:00)